Aufbau des Schallschutzdaches:

Im Zuge der Netzverstärkungsmaßnahme für Baltic Cable plante E.ON Netz den Aufbau eines SVC (Static Var Compensator) im Umspannwerk Lübeck – Siems. Der SVC dient der Bereitstellung von Blindleistung und der Erhöhung der Spannungsqualität im Raum Lübeck. Der Anschluss soll an die 380 kV – Schaltanlage erfolgen. Die Siemens AG hat den Auftrag erhalten, die Errichtung der SVC – Anlage komplett auszuführen.

Die Firma Akustik-Planungsbüro-Nord GmbH hat von der Firma Siemens AG den Auftrag erhalten, die gesamte Schallberechnungen durchzuführen und geeignete Maßnahmen zur Einhaltung der geforderten Geräuschimmission an den Aufpunkten auszuführen. Die Ausgangsschallleistung des Transformators beträgt Lw = 97 dB/A und der TCR – Spulen 3 x Lw = 107 dB/A. Die Ausgangswerte sind so hoch, dass ohne Schallschutzmaßnahmen die Immissionswerte überschritten werden. Gemäß unseren Berechnungen sind folgende Maßnahmen an den Drosselspulen und an den Trafos schallschutztechnisch durchzuführen: Einhausung des Transformators mit einer Einfügungsdämmung von De = 15 dB bzw. einer verbleibenden Schallleistung der Gesamtanlage von Lw = 82 dB/A und eine Schallschutzmaßnahme der TCR – Spulen mit einer Einfügungsdämmung von De = 25 dB bzw. einer verbleibenden Schallleistung von Lw = 82 dB/A je Spule (Lw = 87 dB/A für drei Spulen). Das Schallschutzdach für die Drosselspulen besteht aus einer zweischaligen Schallschutzkonstruktion. Die einzelnen zweischichtigen Resoplan Elementen, incl. einer Leimbinder - Unterkonstruktion, auf Stand der Eingabeplanung vom 01.07.04.

Gebäudeabmessungen:

B x H x L = 8300 mm x 6210/7670 mm x 18800 mm (Außenmaße) Dachfläche: B x L = 9600 mm x 19200 mm, einschl. Überstände.

Alle Schallschutzelemente des Daches bestehen aus einer zweischaligen 120 mm dicken Doppelschicht - Pressstoffplatte (HPL nach EN 438, Teil 1). Die gesamte Konstruktionsdicke beträgt 120 mm. Im Inneren der Elemente befindet sich eine vollflächig ausgelegte schwere Mineralwolle (Raumgewicht ca. 40 kg/m³). Die Abmessungen der Einzelelemente betragen: B x H = ca. 1320 mm x 3065 mm. Da die Schichtstoffplatten weder durch Korrosion, noch durch Oxidation angegriffen bzw. mit einer Bitumenpappe vollflächig abgedeckt werden, erübrigt sich ein gesonderter Oberflächenschutz, wie z. Bsp. ein Lackanstrich. Die HPL Elemente sind keine gefährlichen Stoffe im Sinne der Gefahrstoffverordnung. Die Holzrahmenkonstruktion der Elemente besteht aus Fichten – Leimbinder nach DIN 1052, wetterfest verleimt, allseitig gehobelt u. Kanten gefast.